Indien Agra Taj Mahal

Unsere erste Zugfahrt in Indien führte uns in den Ort, in dem DIE Sehenswürdigkeit Indiens steht: der Taj Mahal. Wir kamen an einem Donnerstagabend an und sahen von Agra nur noch einige Straßen bevor wir gegen 2 Uhr in unsere Betten fielen. Am nächsten Morgen stellten wir zufrieden fest, dass unser Hostel* super ist! Gut, dass wir hier vier Nächte bleiben würden. Es gab viele Sitz- und Chillmöglichkeiten, ein gemütliches Café und nette Reisende, die sich dort versammelten. Zudem hatten wir eine richtig bequeme Matratze (seit Wochen mal wieder) und eine Dusche, aus der ordentlich heißes Wasser kam. Damit war die Grundlage für schöne Tage gelegt!

Indien Agra Hostel

Freitags ist der Taj Mahal geschlossen und damit auch die umliegenden Souvenir- und anderen Touristenläden. Es wirkte alles wie ausgestorben, kaum jemand war unterwegs. Wir hatten uns innerlich auf Stress, Millionen Menschen und Chaos eingestellt und wurden von Ruhe empfangen. Schnell machten wir im Hostel die Bekanntschaft von Rick, ein Brite mit indischen Wurzeln, mit dem wir die nächsten Tage gemeinsam verbrachten. Wir sahen abends den Sonnenuntergang von einer Dachterrasse und dazu gab es das erste indische Bier. Achso, und den Blick auf den Taj Mahal natürlich ;)

Indien Agra Blick auf Taj Mahal mit Bier

Sightseeing in Agra

Am Samstag schloss sich unserer kleinen Truppe noch John aus Australien an. Zu viert mieteten wir eine Rikscha für den Tag und fuhren damit zu den Sehenswürdigkeiten in Agra.

Agra Fort

Als erstes stand das Agra Fort auf dem Programm. Das ist eine riesige Festung, in der damals der Erbauer des Taj Mahals, Shah Jahan, festgehalten wurde. Und hier trafen wir nun die Massen an Touristen, von denen wir gelesen hatten. Es war anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, weil wir uns schon so lange nicht mehr in einer so touristischen Gegend aufgehalten hatten. Auf einmal waren da die Japaner und Chinesen mit ihren Selfiesticks, die Europäer mit den Socken in ihren Sandalen und die Tourigruppen mit Namensschildchen und Guide. Wir erkundeten das Fort auf eigene Faust, weil wir nach dem saftigen Eintrittspreis (550 Rupie p.P./ knapp 8€) nicht noch mehr Geld ausgeben wollten.

Indien Agra Fort

Die Informationstafeln gaben uns viele Hintergrundinformationen zu den einzelnen Gebäuden und dem geschichtlichen Hintergrund dazu. Es war eine wirklich beeindruckende Festung, die einen Besuch definitiv wert ist. Auch von hier konnten wir übrigens in der Ferne den Taj Mahal sehen.

Indien Agra Fort

Baby Taj Mahal

Danach ging es weiter zum Baby Taj Mahal. Eigentlich trägt das Mausoleum den Namen Itimad-ud-Daulah, aber aufgrund der tollen Symmetrie und weil es auch ein Mausoleum in Weiß ist, hat es den Spitznamen Baby Taj Mahal bekommen (und der eigentliche lässt sich auch echt schwer merken ;) ). Wir fanden das Gebäude unheimlich schön. Es hatte gemusterte Bodenfliesen, die Wände waren wunderschön verziert und die Parkanlage drum herum wird gerade wieder so angelegt wie sie früher gewesen ist. Ohne in dem Moment den „großen Bruder“ zu kennen und vergleichen zu können, waren wir der Meinung: Gut, dass wir hier waren und uns das Gebäude angesehen haben.

Indien Agra Baby Taj Mahal

Mehtab Bagh Park

Als letzter Stop unserer Rikschatour war am Samstag der Mehtab Bagh Park vorgesehen. Dieser liegt auf der Flussseite gegenüber des Taj Mahal und von hier wollten wir uns den Sonnenuntergang ansehen. Im Hostel hatten wir die Empfehlung bekommen, nicht in den Park reinzugehen, sondern am Parkeingang vorbei die Straße hinunter zum Ufer zu laufen. So mussten wir an dem Tag nicht ein drittes Mal Eintritt zahlen, sondern konnten den Blick auf die Flussseite des Taj Mahal kostenlos genießen.

Indien Agra Taj Mahal Uferseite

Taj Mahal

Inzwischen hatten wir den Taj Mahal von so gut wie allen Winkeln betrachtet, nur noch nicht im Ganzen und von nah dran. Also standen wir am Montag schon vor 5 Uhr auf, um als erste Tickets kaufen zu können. Man kann am Schalter leider keine Tickets für den folgenden Tag kaufen und online hat es auch nicht funktioniert. Also warteten wir brav bis die Schalter 6 Uhr öffneten und hielten als erste die Tickets in unseren Händen. Danach ging es weiter zum Osttor, wo schon die nächste Schlange auf uns wartete. Anstehen und warten wurde ein bisschen zu unserem Ding in Agra – entweder auf Bargeld oder auf die Möglichkeit, das Bargeld wieder loszuwerden ;)

6:30 Uhr öffnete das Tor und wir wurden durch eine Sicherheitsschleuse geleitet. Und dann waren wir tatsächlich drin. Der Augenblick, in dem wir durch das erste Tor sahen und in der Ferne den Taj Mahal erkannten, war schon gigantisch! Und je näher wir kamen, umso beeindruckender ist das Ausmaß dieses Gebäudes. Trotz vieler Touristen waren wir sehr angetan.

Indien Agra Taj Mahal Sonnenaufgang

Die Geschichte hinter dem Taj Mahal

Das Mausolem ließ Shah Jahan für seine Frau errichten, die bei der Geburt seines 14. Kindes verstorben war. 1631 wurde mit dem Bau begonnen, der über 20 Jahre dauerte. Das Endergebnis bekam Shah Jahan leider nie mehr in Freiheit zu sehen, da er von seinem Sohn auf dem Fort festgehalten wurde. Nach seinem Tod wurde er neben seiner Frau begraben. Es gibt die Theorie, dass er eigentlich eine schwarze Version des Taj Mahal auf der anderen Flussseite geplant hatte, in der er selbst begraben werden sollte. So zerstört sein Grab nämlich die Symmetrie in der Grabkammer. Und Symmetrie und Marmor sind im Taj Mahal alles! Das macht es aber auch so unglaublich schön. Wir sind Symmetrie-Fans :)

Indien Agra Taj Mahal Paar post

Nach gut 1,5 Stunden hatten wir den Taj Mahal auch von Nahem aus allen Winkeln betrachtet, genügend Fotos geschossen und Informationen aufgenommen. Wir zogen für uns das Fazit, dass es sich auf jeden Fall gelohnt hat, dieses Bauwerk zu sehen. Auch wenn wir es gemeinsam mit geschätzten 2000 weiteren Touristen besichtigt haben. Und so endete unser Aufenthalt in Agra schließlich mit dem Highlight.

In unserem Video kannst du das Ganze noch mal von allen Seiten betrachten, gespickt mit Fakten und Mythen zum Taj Mahal und wie gewohnt mit den Outtakes gleich dabei ;) Viel Spaß beim Gucken!

Agra – mehr als nur ein Tagesausflug

Die meisten Touristen besuchen Agra nur im Rahmen eines Tagesausflugs von Delhi oder bleiben für eine Nacht und nehmen direkt nach dem Besuch des Taj Mahal den nächsten Zug, Bus oder Flieger. Das ist echt schade, weil wir das Fort und den Baby Taj Mahal auch sehr sehenswert fanden. Außerdem gibt es unweit der Stadt noch eine alte Ruinenstadt, Fatehpuri Sikri, die echt toll sein soll. Wir wollten sie eigentlich auch besichtigen. Aber Franzi war am Tag zuvor einen Moment unaufmerksam, probierte einen Minzshake (der vermutlich mit Leitungswasser gemacht wurde) und wurde in der folgenden Nacht und den nächsten Tagen mit Bauchkrämpfen dafür bestraft. Schade um den Ausflug, aber wir haben die Zeit im Hostel auch ganz gut rumbekommen.

Also wenn ihr mal in der Nähe sein solltet: 2 Nächte kann man in Agra auf jeden Fall bleiben!

3 Kommentare
  1. Ba sagte:

    Wir freuen uns immer sehr über eure Beiträge und Videos. Auch dieser Beitrag und der Film dazu sind wieder toll. Sie sind informativ und äußerst unterhaltsam. EB

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.